Fährst du noch Pendel, oder schon drYst?

Der Ausblick

Was sind die Ziele des Projektes?

Natürlich hat dieses Projekt ein Ziel und genau dafür ist der fortlaufende Erkenntnisgewinn aus dem Bau dieses Einzelstückes sehr entscheidend und maßgebend.

Langfristig gesehen möchten wir das erschaffende Konzeptfahrzeug dafür nutzen, um auf das Thema Mobilität im Rollstuhl aufmerksam zu machen und dafür zu sensibilisieren. Außerdem ist es das Ziel, sowohl Zufußgehende, als auch Gehandicapte auf ein und dasselbe Fahrzeug zu vereinen. Mit einem durchdachten Fahrzeugaufbau wäre es somit möglich, mindestens zwei Kernzielgruppen anzusprechen und zu bedienen.

Das benötigte Typengenehmigungsverfahren, um das Konzeptfahrzeug mit der neuen Höchstgeschwindigkeit im öffentlichen Straßenverkehr benutzen zu können ist sehr kostenintensiv und nach Aussage der Prototypen-Zulassungsstelle der DEKRA auch äußerst langwierig. Dem folgend ist es wirtschaftlicher, die gewonnene Inspiration und Erkenntnis in den Neubau eines e-Trikes fließen zu lassen.

Daher knüpfen wir an den gewonnenen Erfahrungen im Bereich des Fahrzeugbaus an und arbeiten derzeit an einem e-Trike-Kleinkraftrad (125ccm oder 11 kW). Damit sind dann auch Strecken auf Autobahnen und Landstraßen ohne Probleme denkbar.

Die daraus gezogene Devise: Fahren, erproben und anpassen. Nur so nähern wir uns dem perfekten dreirädrigen Alltagstcruiser immer mehr an.

Es bleiben Fragen?

Kontakt

Hast du nach all dem noch Ideen, Fragen oder Anregungen für mich?

Kein Problem - zögere nicht und schreibe mir gerne eine Nachricht!

14 + 9 =

Social Media